Bremisches Jahrbuch Band 99 (2020)

Das Bremische Jahrbuch 2020, herausgegeben vom Staatsarchiv Bremen in Verbindung mit der Historischen Gesellschaft Bremen, bietet neueste Forschungen zur Bremer Geschichte. Der Band beginnt mit einem Schwerpunkt im Mittelalter. MEHR Inhalt Titelbild und Erläuterung Ein Ablassprivileg von 1437 für den maroden Bremer Dom und die heilige Corona Von Andreas Röpcke . Frühe Bildhauerkunst in Bremen.Überlegungen zum Stand der Forschung Von Alfred Löhr  Ein Pfandleiher, sein Siegel und eine »Judensau« – Antijudaismus im spätmittelalterlichen Bremen Von Konrad Elmshäuser Der Heiligenberg – ein Ringwall birgt Geschichte Von Simone Arnhold Schwieriger Start – Hermann Henrich Meier, die Kapitalmobilisierung für den Norddeutschen Lloyd und die deutsche Finanzbranche um 1850 Von Harald Wixforth »Erst handeln, dann melden« . Deutsche Fischdampfer als Nordsee-Vorpostenboote im Ersten Weltkrieg Von Heiko Herold Die gewaltsame Liquidierung der Bremer Räterepublik .Der 4 . Februar 1919 und seine politischen, militärischen und sozialgeschichtlichen Voraussetzungen Von Jörn Brinkhus  Von Revolutionären zu Verteidigern der parlamentarischen Republik. Franz Starker, Friedrich Frese und Hans Hackmack in den 1920er Jahren Von Ulrich Schröder  Von der großbürgerlichen Villa zum Behördensitz: die Geschichte der Häuser Contrescarpe 22/24 Von Bernhard Springfeld Der Wiederaufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit in Bremen nach 1945 Von Werner Kind-Krüger Rezensionen und Hinweise auf weitere Neuerscheinungen sowie der Jahresbericht der Historischen Gesellschaft Bremen beschließen den Band, der im Staatsarchiv Bremen und im Buchhandel erhältlich ist.